Der richtige Wanderschuh

» Gepostet von am Dez 30, 2012 in Tipps & Tricks | Keine Kommentare

Der richtige Wanderschuh

Richtig wichtig! Der Wanderschuh

So, Weihnachten ist rum, das Jahr 2012 auch so gut wie, und ich hoffe,  dass ihr alle ein paar schöne Feiertage hattet und euch nach der Völlerei in der freien Natur rumgetrieben habt. Außerdem hoffe ich sehr, dass niemand von euch ein Paar Wanderschuhe zu Weihnachten bekommen, die er nicht vorher Probe getragen hat! Ich habe es ja schon in vorherigen Beiträgen immer mal wieder erwähnt, die Wanderschuhe sind das A und O beim Wandern. Die Wanderschuhe sind sozusagen die VIPs der Wanderausrüstung und mal so richtig wichtig.

Grundsätzlich bin ich der Meinung, dass man bei Schuhen allgemein nicht sparen sollte, wenn man nicht sparen muss. Unsere Füße tragen uns ein Leben lang und Laufen ist unsere natürliche Fortbewegungsart. Der aufrechte Gang ist dabei eine sehr komplexe Bewegung, die koordiniert sein will und bei der die Kraft richtig verteilt werden. Gelenkkapseln, Schleimbeutel und Sehnen fangen die Stöße ab und verringern die Reibung. Dieser Bewegungsablauf funktioniert beim Barfußlaufen am Besten. Die Tatsache, dass wir Schuhe tragen, ist bei der Evolution des Menschen noch nicht angekommen, deshalb hat sich unser Bewegungsapparat noch nicht optimal angepasst. Um so mehr macht es Sinn – auch im Alltag – auf richtiges und gutes Schuhwerk zu achten. Denn falsche Schuhe (zu eng, zu klein uvm.) können zu Rückenschmerzen, Blasen und Druckstellen führen. Darüber hinaus kann unpassendes Schuhwerk uns zum Umknicken, Ausrutschen, Stolpern oder Stürzen bringen. Mal abgesehen davon, dass wir mit FlipFlops auch besser kein Auto fahren. Was sind also gute Schuhe? Zum Einen sollte die Sohle Profil haben, rutschfest und griffig sein. (Soviel zum Thema FlipFlops…). Zum Anderen sollten die Schuhe bequem sein, den Fuß stützen und nicht zu eng oder zu klein sein. Zehen brauchen Platz.

So, und nun noch mal zurück zum Wanderschuh. Gerade er sollte nicht zu eng oder zu klein sein, denn wer viel läuft, der weiß, dass seine Füße während der Wanderung eher größer werden. Jogger beispielsweise kaufen ihre Laufschuhe auch immer eine Nummer zu groß. Beim Wanderschuh stellt sich außerdem die Frage, wo Sie hauptsächlich wandern? Denn es kann beim Schuh einen Unterschied machen, ob Sie eher in den Bergen oder im Flachland, auf Geröll oder auf befestigten Wanderwegen, in kalten oder warmen Gebieten wandern. Darüber hinaus tragen Sie ja nicht nur Ihr Körpergewicht mit sich rum, sondern auf jeden Fall noch einen Wanderrucksack. Und ist dieser eher ein leichter Tagesrucksack oder haben Sie schwere Ausrüstung dabei? Denn: Je anspruchsvoller die Tour und je mehr Gepäck, um so mehr Halt benötigt Ihr Fuß. Und für mehr Halt brauchen Sie einen höheren Schuh oder vielleicht sogar Stiefel.  Ein Wanderschuh reicht vollkommen für einfache Touren auf Wanderwegen mit leichter Ausrüstung. Hier wird der Knöchel ausreichend stabilisiert und geschützt. Wanderstiefel sind sinnvoll für extremere Touren mit schwererem Gepäck. Und Trekkingstiefel sollten Sie in Betracht ziehen, wenn Sie noch höher hinaus wollen und Ihre Tour sich im Geröllfeld oder auf Klettersteigen bewegt. Auch das Profil ist entscheidend, denn insbesondere bei steinigen, steilen Wegen ist ein sicherer Stand und eine feste Bodenhaftung zwingend notwendig. Die Sohle sollte je nach Gebiet biegsam bis fest sein.

Wer auf all das achten will und dabei noch ein Schuh finden möchte, der bequem ist (denn ja, auch bequem sollte der richtige Wanderschuh sein!), der kauft seinen Wanderschuh nicht online oder aus dem Katalog. Es muss anprobiert und getestet werden, bis der passende Schuh gefunden wurde. Das kann auch mal eine Stunde dauern und gutes Fachpersonal in den entsprechenden Geschäften wird einem auch eine “kleine Wanderung” von 15 bis 20 Minuten durchs Geschäft empfehlen. Außerdem sollte man sich ruhig mal auf schräge Flächen stellen, um zu testen, ob die Zehen auch genügend Platz haben oder vorne anstoßen, wenn es bergauf bzw. bergab geht.

Damit es einem also nicht wie Aschenputtel geht und die Tauben “Rucke di guh, rucke di guh, Blut ist im Schuh!” bei der nächsten Wanderung von den Bäumen rufen, ist also Zeit und Geduld gefragt, um den richtigen Wanderschuh zu finden. Denn noch einmal: Der ist richtig wichtig! Guten Rutsch und ein tolles, neues Wanderjahr 2013!

 

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>